• ghrs-
  • ghrs-
  • ghrs-
  • ghrs-
  • ghrs-
  • ghrs-

Und Deutschland ist doch Fußball-Weltmeister!

Na also, sie können es doch, die deutschen Fußballspieler. Allerdings nicht die echten Profis sondern die Schülerfußballer, genau genommen die Spieler und Spielerinnen der 6d des Schyren-Gymnasiums Pfaffenhofen. Vor der „echten“ WM veranstaltete das Sportseminar der Georg-Hipp-Realschule eine Schüler-WM. Teilnehmer waren Klassenteams aus den fünften und sechsten Klassen der Realschule und des Gymnasiums, denen für die WM qualifizierte Länder zugelost wurden und die dann auf Kleinfeldern den Originalspielplan vorweg spielten.

Bereits in der Gruppenphase kam es zu guten und spannenden Spielen, richtig dramatisch wurde es dann ab den Ausscheidungsspielen, bei denen nicht selten erst das Elfmeterschießen die Entscheidung brachte. Deutschland wurde dabei der Klasse 6d des Gymnasiums zulost und erfreulicher Weise machte es das deutsche Team deutlich besser als ein paar Tage später die Profis in Russland. Im Halbfinale standen schließlich zwei Teams der Realschule, nämlich Island (5b) und Belgien (6e), wiederum zwei Teams des Gymnasiums, nämlich Iran (5c) und eben Deutschland (6d), gegenüber. Die Sieger hießen Iran und Deutschland und so kam es zu einem rein gymnasialen Finale. Hier war es so richtig spannend, denn weder nach der regulären Spielzeit noch nach fünf Elfmeterschützen gab es einen Sieger. Erst nach jeweils drei weiteren Elfern stand Deutschland dann mit 5:4 als glücklicher Sieger in einem Spiel, das eigentlich keinen Verlierer verdient hatte, fest. Platz drei ging nach einer ebenfalls spannenden Partie mit 5:3 an Belgien.
Auch wenn die Veranstalter der Realschule gerne eines von ihren Teams im Finale gesehen hätten, so waren die Organisatoren mit dem Turnier trotzdem sehr zufrieden. Neben der spielerischen Klasse etlicher Mannschaften imponierte den Lehrkräften, die gleichzeitig ja Schiedsrichter waren, besonders, wie fair und verantwortungsvoll die Schüler miteinander umgingen. Es gab an den insgesamt sechs Nachmittagen extrem wenig Fouls und weder auf noch neben dem Platz negative Bemerkungen oder Ärger. Da könnten sich die echten Fußballprofis ebenfalls eine dicke Scheibe abschneiden. Vielleicht lag das ja auch an den Mädchen, denn jedes Team wurde von mindestens einem Mädchen vertärkt und einige standen ihren männlichen Kollegen fußballerisch in nichts nach. Mit einer kleinen Siegerehrung endete die WM 2018. Die EM 2020 kann also kommen.

  • GHRS Icons Button-
  • GHRS Icons Button-
  • GHRS Icons Button-
  • GHRS Icons Button-
  • GHRS Icons Button-
  • GHRS Icons Button-
  • GHRS Icons Button-
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen